Sonntag, 17. Januar 2016

Tag 3 - Pirmasens/Pfälzerwald

Probanden: Pia, Martin und Hans

Sport: 10km Wanderung durch den Schnee

Essen: Franzosesupp (bitte pfälzisch aussprechen), Linsenlasagne, Getränk Kölsch (was in dem Zusammenhang einfach einen schönen Wortwitz hat)

Als ich morgens in Trier aus dem Fenster meines Wohnmobils schaue, hat es ordentlich gezuckert. Die Straßen sind weiß und Trier liegt inmitten von "Bergen" - ein kleine Herausforderung für mich. Fahr ich früh, um noch auf dem frischen Schnee zu fahren oder warte ich, bis die Räumfahrzeuge durch sind? Ich entscheide mich natürlich für Ersteres - Geduld war ja noch nie meine Stärke.

Der erste Schlag in die Magengrube kommt dann, als ich zwar aus Trier raus bin, mir das Navi aber befiehlt, eine (ungeräumte) Straße mit 12 % Gefälle zu passieren. Ich drehe und fahre weiter, um verstört später ein Schild mit 13% Gefälle vor mir zu haben. Ich drehe abermals - 12 % sind besser als 13%. Ich fühle mich gefangen im schneebedeckten Trier. Um eine für mich endlos lang gefühlte Zeit kurz zu machen: Schätzungsweise 30km fahre ich auf schneebedeckter Fahrbahn - zum Ärgernis der wenigen Autofahrer mit ca. 30 km/Stunde. Der LKW, der von der Landstraße abgebogen, ziemlich verdreht im Feld liegt, gibt mir einen kleinen Fausthieb in die Magengrube. Aber irgendwann bin ich auf der A1, die ist zwar im ersten Stück auch noch nie frei, ergibt sich aber dann. Ich bin nicht einmal gerutscht, nicht einmal irgendwie in eine bedenkliche Situation gekommen. Fahrpüfung auf Schnee absolviert. Bedauerlicherweise kann ich all die tollen Impressionen der aufgehenden Sonne über den schneebedeckten Hügeln nicht festhalten. Erst kurz vor Pirmasens gelingt mir ein Abzweig auf einen der Parkplätze. Blauer Himmel, Schnee.. das verspricht ein schöner Tag zu werden.

Martin, ebenfalls ganz im Fieber der Social Medias, hält meine Ankunft auf deren Einfahrt und meinem zukünftigen Schlafplatz direkt mal würdig fest.

Der Frühstückstisch ist schon gedeckt und extra für mich gibts vegane Pfälzer Leberwurst zu Brötchen und Brot. Wir quasseln über Gott und die Welt und ich bedaure schon, den Synchronübersetzer vergessen zu haben. Ja, der Pfälzer Dialekt hat es schon in sich.
Pia und Martin haben eine Wanderung zu den Altenschlossfelsen für mich vorgesehen. Hans macht den Guide und wir ziehen los in den tief verschneiten Pfälzerwald. Da merkt man doch den Unterschied zu den Bergbewohnen und den Flachland-Walkern. Während Pia, Hans und Martin leichtfüssig, gar garzellenartig (oder sagen wir lieber bergziegenartig) die verschneiden Hügel hoch fliegen, stapfe ich unsicher und ständig auf der Lauer auf den nächsten Sturz hinterher.

Fotografiert wurde aus allen Rohren. Aus logistischen Gründen hab ich meine Spiegelreflex im WoMo gelassen, was mich im Nachhinein etwas geärgert hat... nun müsst Ihr mit den Fotos von meinem Smartphone vorlieb nehmen.

 



Foto Martin

Wehe, sie werden losgelassen, welche Kampfgesichter...

Foto Hans
Foto Hans

Foto Hans

Foto Hans

Oben auf den Felsen angekommen, lugt auf einmal die Sonne durch die Wolken.




Foto Martin


Den von Pia gebackenen veganen Schokokuchen und noch ein kleines Leberwurstbrot haben wir uns nach dieser wunderbaren Tour mehr als verdient.

Ein Spiel Malefitz und 2 Nussliköre später stehen Pia und ich schon in der Küche, um die Linsenlasagne zu kochen. Martin unterstützt uns mit schlauen Kommentaren und Foto-Sessions, um sich dann aber seinem Computer und der Bilder des heutigen Tages zu widmen. Die Küche scheint nicht sein Revier zu sein. Gemüse auch nicht, was die Auswahl auf das Gericht etwas erschwerte. Pia und ich meistern die Herausforderung mit Bravour.

Pias Mutter hatte noch extra für mich eine Gemüsesuppe - hier Franzosesupp - dazu gekocht.


Eine Frau, die einer Familie "Früh" entspringt und den Nachnamen "Kölsch" trägt, muss für eine Kölnerin gesondert festgehalten werden.


Dummerweise hab ich schon am 3 Tag das Koch-Selfie des Tages vergessen.. verdammt.

Liebe Pia, lieber Martin, lieber Hans - vielen Dank für Eure Zeit und die tollen Gespräche, die Leberwurst, den Kuchen, den Schnee, die Sonne, die Fotos und alles. Was für ein wundervoller Tag.

Kommentare:

  1. Die Schneefahrt mit ungewohntem Gefährt hätte mich auch gestresst. Aber Deine Gastgeber haben das ja alles wieder wett gemacht.

    Bild 14 ist traumhaft schön. Was für eine Winteridylle :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darf ich hier bitte eine Unterschrift drankritzeln?
      Lizzy (einer Meinung mit Volker)

      Löschen
    2. Das war auch wirklich ein Traum im Pfälzer Wald großes Kino!

      Löschen
  2. Liebe Anja, spätestens nach diesem "Auto"-Abenteuer hast du dir einen so wundervollen Tag mehr als verdient! Hach, einfach nur schön! Der Schnee, die lieben Gastgeber, das Essen ... alles! Toll!

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar! Mit Schneeballschlacht! Hahaha.... Bin mehr und mehr begeistert von deiner Reise.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. allo Uschi, ich auch! Ich brauchte ein wenig, um reinzukommen. Aber jetzt ist es wirklich perfekt. Danke auch an die Probanden, die mir genau das möglich machen

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    tapfer, dass du dich auf die Straße gewagt hast! (Ich hätte in Trier abgewartet, bis wieder Hochsommer ist ;D ).
    Aber du bist mit einer tollen Schneewanderung belohnt worden - und mit Kölsch bei der Familie Kölsch! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ob das tapfer war, weiß ich nicht so genau. Man könnte auch sagen, es war unvernünftig. Aber ich hab es gut gemeint! Und es hat ja auch geklappt!

      Löschen
  5. Guten Morgen, liebe Anja, von der Pfalz bis an die Oder oder so, nein, bis an die Ostsee - und das bei diesen Straßenverhältnissen ! Pass' gut auf dich auf . Schä wirklisch schä !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margitta, ja ich pass auf mich aus auf! Es soll jetzt wieder schneien aber ich bleibe zwei Tage in Basel, bis dahin ist es wieder weg

      Löschen
  6. Liebe Anja,

    da ist ja trotz der verschneiten Straßen alles gut gegangen auf der Fahrt in die Pfalz. Um Euren Schneespaziergang habe ich Euch schon gestern etwas beneidet. Dagegen ist das hier in Trier nur ein wenig überzuckert.

    Die Bilder sehen nach viel Spaß aus, den Ihr wie erwartet auch hattet. Wenn das so weitergeht, wird es tatsächlich schwer, am Ende der Tour wieder ins "normale" Leben zurückzukehren.

    Weiterhin schön Erlebnisse!

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Rainer, ja das war wirklich toll im Pfälzer Wald. Ich bin schon ein Glückskind!

      Löschen
  7. Sowas dolles kann ich Dir nicht im Ansatz bieten. Hier gibt's nur einen Stadtwald mit Fluglärm. :-/ Und mit einem kranken Hündchen fallen ganz viele Spazierwege weg. Also, bei mir ist es dann eher urban.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Heidi, mir geht's ähnlich. Bin schon intensivst am Überlegen, welches spektakuläre Programm mit all dem mithalten könnte. Ich hab sowas aber einfach nicht. Bei mir gibt's nen schönen Spaziergang mit dem Hund im Kreuzlinger Forst und dann noch ein hoffentlich leckeres Abendessen. Schöne Felsen, historische Altstadtführungen etc. kann ich leider nicht bieten. Aber ich denke, es wäre dann auch so eine Art Overkill für Anja, daher bei mir: relax a weng :-)

      Löschen
    2. hallo Uschi Hallo Heidi! Das ist doch kein Wettbewerb! Ich freue mich euch zu sehen zu reden und zu kochen und der Rest ergibt sich dann!

      Löschen
  8. Die Fahrt mit dem Wohnmobil bei soviel Schnee wäre für mich auch eine Herausforderung gewesen. Zum Glück bist Du gut durchgekommen.
    Und im Anschluss gab es wieder einen schönen Tag - diesmal mit viel Schnee!

    AntwortenLöschen
  9. Hej my dear - wollt nur kurz Laut geben: Ich folge Dir hier jeden Tag und bin komplett begeistert, was ich von Deiner Tour lese!!! Weiter viel Genuss:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi Darling! Danke, dass du mitfährst! Kuss nach Köln

      Löschen
  10. Ja, einfach unglaublich. Du kannst anschließend bestimmt ganze Bücher mit deinen Erlebnissen füllen. Ich freue mich auch, wie es weitergeht und auf dich und irgendwie stimmt ja auch von der Pfalz bis an die Oder ;-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Annett! Das ist schon wirklich unglaublich, dass ich das machen kann. Mir ist sehr bewusst, welch Luxus ich gerade habe. Und ich kann gar nicht genug danken, dass ihr alle ein Teil davon seid!

      Löschen
  11. Liebe Anja,
    ich verfolge deine Reiseroute mit und bin begeistert! Weil du so viel schreibst, hab ich ein bisschen das Gefühl mitzufahren. Ich bin gespannt auf weiteres.

    AntwortenLöschen