Montag, 1. Februar 2016

Tag 18 - Frankfurt

Probanden: Heidi Schmitt und Star des Tages - das italienische Brötchen Panini

Sport: Ähm...

Essen: Masala mit Kichererbsen, Spinat und Kartoffeln

Wer kennt sie nicht, die wunderbare Frau Schmitt mit ihren witzigen und intelligenten Texten zum Thema Laufen  (im übrigen auch in Buchform erhältlich, unbedingt kaufen) oder seit einem Jahr auch zum Thema Hund/Hundehaltung - leider viel zu viel zum Thema Hunde-Krankheiten.

Ich kenn sie zumindest übers Netz seit mind. 12 Jahren und habe oft laut und herzlich gelacht, wenn ich ihre Beiträge gelesen hab.

So hab ich mich gefreut, als sie mir beim "Aufruf" zu meiner Tour auch einen Besuch anbot. Sich nach soooo vielen Jahren persönlich mal kennen lernen (das Zuwinken beim Frankfurt-Marathon, das Frau Schmitt traditionell mit pinken Puscheln am Wegesrand bestreitet, zählt ja nicht).

Die Herausforderung wird es sein, am Wohnort einen Parkplatz zu finden. Das ist, als ob man versucht in Köln-Nippes ein Wohnmobil zu parken. Sie sagt mir, dass es im Zeitraum zwischen 9.30 und 11.30 am geschicktesten passt. Es sind viele zu Arbeit und andere Erledigungen machen. Und ja, es klappt. Ich finde eine ausreichend große Parklücke. Die stellt sich später als etwas laut raus aber es war ja nur eine Nacht.

Programm ist keins geplant. Das kleine italienische Brötchen ist vor wenigen Wochen wieder am Kreuzband operiert worden und läuft noch auf 3 Beinen durch die Welt - da geht nicht viel mit Outdoor-Aktivitäten. Macht aber auch nix, es gibt ja viel zu Erzählen.

Wir haben beide noch nicht gefrühstückt, also ich gegen 10.30 Uhr eintrudel und was gibt  es da Sinnvolleres, als den Tag mit einem Stück Kuchen zu beginnen. Veganer Pflaumen-Streusel im benachbarten Café, das auch Panini zu Fuß erreichen kann.


Achtung... es folgt ziemlich viel Panini. Aber diese Augen, dieser Charme - das lässt einen direkt dahin schmelzen.


Heidi und ich wälzen die Kochbücher - Kichererbsen müssen es sein und so fällt die Auswahl auf ein Rezept aus dem Buch world food café, das ich aufgrund der schönen Gerichte aus aller Herren Länder und der Fotos und Geschichten sehr liebe.

Wir fahren kurz mit der Bahn nach Bornheim zum Bio-Markt (wisst Ihr, dass eine ganze Bio-Papaya 17 Euro!!!! kostet?), holen die notwendigen Zutaten und kommen zurück, um das kleine Brötchen in ihren Wagen zu packen und mit ihr spazieren und gehen, zu fahren. Im Gegensatz zu mir verstehen die meisten Leute, warum man einen Hund im "Kinderwagen" spazieren fährt und fragen nach, was Panini hat. Also Leute... seht Ihr einen Hund im Kinderwagen, ist das nicht ein verhätscheltes Tier (so hab ich es immer gedacht) sondern ist der Hund vielleicht nicht in der Lage, von selbst eine Strecke zu Fuß zu gehen.

Da aber auch ein Hund ein wenig Abwechslung braucht und "facebookt", wie wir es nannten - also über Schnüffeleien und Hinterlassenschaften liked oder Kommentare hinterlässt -, muss man dem Tier größere Strecken bieten.

Um noch ein wenig Anforderung zu geben, wurden anschließend Leckerchen in Heidis Wohnung versteckt. Das ist Paninis Blick, wenn sie weiß, was auf sie zukommt, sie aber noch im Körbchen warten muss.


Und sie schnüffelt und sucht wie wild und findet unterm Teppich, auf Regalen, unterm Tisch jedes einzelne Stück und hat sichtlich Freude.


Das ist der erwartungsfrohe Blick, wenn sie ihr Abendessen zubereitet bekommt und brav wartet - sie isst es erst nach entsprechender Aufforderung. Gut erzogen. Hier sieht man aber auch, wie sie das verletzte Bein anders lagert, als es normal ein Hund tun würde - armes Ding.


Aber natürlich wurde auch gekocht und zwischendurch viel gequatscht - so blieben die Kartoffeln zu lang auf dem Herd. Das Hauptessen war fertig, bevor wir den Reis aufgesetzt haben - Konzentration Mädels, Konzentration.


Von dem Tag und den vielen Unterhaltungen kann ich sagen: Heidi ist authentisch, so wie sie schreibt, so ist sie auch - intelligent, lustig, tiefsinnig. Es war mir eine Freude.

Um 21.00 Uhr zieht es mich wieder in mein Wohnmobil. Panini ist auch schon ganz müde.


Und zum Abschluss ein Foto, dass die innige Beziehung zwischen Frauchen und Hund sehr gut wiedergibt.


Ich hoffe sehr, dass das kleine Brötchen bald wieder auf die Beine kommt und Ruhe einkehrt - für Panini aber vor allen Dingen auch für Frau Schmitt.

Es war toll, Euch beide kennen gelernt zu haben und ja.. ich drohe an, ich komme wieder, wenn ich mal in Frankfurt bin.

Kommentare:

  1. Liebe Anja,
    mir gehts ein wenig wie Volker, man kommt ja kaum mit! Wird Dir nicht schwindelig mit so vielen Reiseeindrücken? Aber andererseits denke ich, das ist total bereichernd, Orte Menschen und Tiere live zu erleben. Schön, dass Du uns teilhaben lässt.
    Ach ja, Panini ist ja so eine Süße!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      schön, dass Ihr teilnehmt, das macht das irgendwie noch Netter.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,
    ich habe es ja auf Heidis Blog schon geahnt und deine Bilder haben es noch unterstrichen - Panini ist eine äußerst fotogene Hundedame! :)
    Und nach diesem Rezept ist das Buch "world food café" schon so gut, wie gekauft! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,

      ja, wirklich sehr fotogen und sooo schnuckelig.

      Das Buch sollte Dir gefallen - ist auch vegetarisch, nicht rein vegan.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    vielen Dank für Deinen Besuch! Es war ein wirklich schöner Tag. Das tut mir leid, dass der Parkplatz dann doch etwas sehr urban war. Und das Wetter war auch nicht so das. Ich hoffe, das Brötchen konnte das etwas ausgleichen. Es war eine Freude, Dich kennengelernt zu haben. Und danke für das schmeichelhafte Blogpost!!
    Liebe Grüße und weiter gute Reise
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,

      vielen Dank. Ach, es ging dann irgendwann in der Nacht aber als ich ins Bett ging, war es doch recht laut und viele Leute kamen nah und redend am WoMo vorbei, das ist nicht so schön. Aber ich habs überlegt und der Tag war es allemal wert.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  4. Oh, nach langer Zeit hat Blogspot mal wieder einen Kommentar verschluckt.

    Also, ich glaube ich schrieb:

    Parken, gutes Stichwort, wie lange ist Dein Gefährt eigentlich?

    Frankfurt, da habe ich noch eine Marathon-Rechnung offen. Aber nicht mehr dieses Jahr ...

    Solange pirschst Du Dich ja gen Norden ;-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,

      6m lang - passt das in Eure Einfahrt? Ansonsten reicht es auch, wenn irgendwo ein Parkplatz auf der Straße zu ergattern ist. Mittlerweile bin ich ziemlich entspannt, was das Thema angeht.

      Noch wenige Tage.. Samstag im übrigen sehr sicher. Hefeteig wird schon angesetzt, dann schmeckt die Pizza am Samstag um so besser.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Eine, oder besser gesagt zwei, schöne Begegnungen :-) Es hört sich nach einem sehr schönen und entspannten Tag an. Oh, der arme Panini - Kreuzband-OP... das kommt mir bekannt vor ;-)
    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist echt ein armes Panini-Ding. Nur verletzt, nur operiert. Und sie kann ja nicht sagen, wo es genau jetzt wieder hakt. Verdammt.

      Löschen