Freitag, 19. Februar 2016

Tag 32 - Leipzig/Münster

Probanden: Anja

Sport: Kieser, Stadtwanderung

Essen: Soja-Gulasch mit Soy-Pasta

Aufgewacht in Dresden. Trotz der Nähe zur Stadt ging die Nacht sogar noch ganz gut. 900m zu Fuß entfernt in der Neustadt liegt ein Kieser. Und es wird Zeit - Zeit für Training, Zeit für eine Dusche. :-)

Danach in der Markthalle noch einen schönen Soja-Cappu geordert und damit zurück zum WoMo. Eigentlich wollte ich ja die A4 fahren und Halt in Erfurt und Eisenach machen - aber hey, da war ich doch schon. In Leipzig war ich noch nie. Auf nach Leipzig. Erwähnte ich schon, dass es schön ist, diese Entscheidungen so spontan treffen zu können?


Nach dem dunklen Tag gestern endlich wieder Sonne, die fehlt mir die letzte Zeit doch sehr. Zu viel trübe Tage. Also setze ich mich auf dem Rathausplatz und genieße ein Frühstück in der Sonne. Es ist zwar kalt aber es ist schön.


Ohne Ziel laufe ich kreuz und quer durch die Stadt. Ähnlich wie in Nürnberg ist sie für mich so schwierig, fotografisch festzuhalten. Zu groß die Gebäude, zu wenig Platz, um sie vernünftig abzulichten.


Deswegen gibt es auch nur wenige und vor allen Dingen abgeschnittene Fotos.






Es lohnt sich auf jeden Fall - Leizpig ist eine tolle Stadt. Ich beschließe, weiter zu fahren, als die Sonne sich hinter den Wolken verkriecht. Nach langem Fahren und Überlegungen fahre ich schlussendlich bis Münster durch. Was ne Fahrt - ich bin ja lange Autofahrten gewohnt aber 600km mit nem WoMo am Tag fühlen sich doch anders an als mit ner normalen Karre. Ich fühle mich zwar sicher in dem Ding aber es fährt langsamer und irgendwie war ich kaputt.

Damit ich gut schlafen kann, fahre ich einen guten Campingplatz an - ist auch wirklich schick (Sanitäranlagen und so) aber ich werde eine unruhige Nacht haben - zu viel Straßengeräusche mal wieder.

Vorher wird aber gekocht - Sojagulasch mit Sojanudeln... ziemlich viel Soja für ein Gericht. Sojasauce war auch noch drin. ;-) Geschmeckt hats... Foto gibts keins.

Kommentare:

  1. Liebe Anja,
    die Sonne hast du dir verdient! Gerade wenn man so durch die Städt stromert, tut es doch einfach gut, von Sonnenstrahlen gestreichelt zu werden.
    Und die 600km sind für mich schwer vorstellbar. Ich weiß, dass du öfters lange Strecken fährst, aber trotzdem: Hut ab! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,

      oh, die Sonne tat so gut. Echt jetzt. Und 600km sind für mich normalerweise nichts, worüber ich nachdenke. Aber die hab ich doch gemerkt.

      Gruß
      Anja

      Löschen